Daimler Geothermieanlage

Projektbeschreibung


Zur Erweiterung des Karosserie Rohbaus wird bereits vor Beginn der eigentlichen Planung ein Paradigmenwechsel im Denkmuster verlangt. Zunächst Minimierung der Bedarfswerte der neuer Halle mit reduziertem Luftwechsel, besseren baulichen Konzepten und angepassten Betriebsstrategien, selektiven Temperaturen für wasserbasierte Energieübertragung uvm. Ausgehend von diesen minimierten Bedarfswerten erfolgt dann die Konzeptentwicklung unter Einbindung der Energieströme aus der Produktion (Abwärme im Kühlwasser) und dem Umfeld (Grundwasser). Ergebnis ist eine oberflächennahe Geothermieanlage mit Saug- und Schluckbrunnenkonzept zur Direktkühlung oder als Anergie für den Wärmepumpenprozess. Dank Vermaschung zur Bestandsinfrastruktur der Liegenschaft ist der Karosserierohbau nun auch Energiezentrale zur Kälte- und Wärmeversorgung angrenzender Gebäude.

Projektdaten


Bruttogeschossfläche:
90.000 m²

Anlagengruppen nach §53 HOAI:
2,3,8

Leistungsphasen nach §58 HOAI:
2-6

Planungszeitraum:
2008

Standort:
Rastatt, Deutschland